"Am Balkon" 2016 / 17

Acryl auf Leinwand, 50 x 50 cm

Ausgangspunkt der Bildserie sind Familienfotos aus den 60iger und 70iger Jahren.
Im Mittelpunkt der Bildmotive: ein Kind, dargestellt in verschiedenen Altersstufen, vom Säugling bis zum Schulkind. 

Alleine, oder im Portrait mit verschiedenen Familienmitgliedern. Mit Ball, im Dirndl und Kameralächeln. Ein kleines Kind, das in die noch unerforschte Welt schaut, und in eine vom Fotografen nicht beabsichtigte aber trotzdem vorhandene Inszenierung von Familie gestellt und fotografiert wird.
Als Bühne dient, - wohl wegen der besseren Lichtverhältnisse - der Balkon. Im Hintergrund die Mauer als Leinwand, die Bank wird zum Podest.
 
Trotz der Konkretheit der Malweise geht es nicht um den Versuch, die Fotografien eins zu eins umzusetzen.  Auch wenn es der Absicht des Fotografen entsprach, Familienleben zu dokumentieren oder in lockeren, bzw. heiteren Szenen darzustellen, so erwecken sie  doch einen gegenläufiger Eindruck von Verlassenheit und Ausgesetztheit.
Das Monochrome der Farben, sowie die karge Balkon-Szenerie verstärken trotz dem augenscheinlichen Eingebettet-Sein in den Familienverband diesen Eindruck. Unausgesprochenes schwingt mit. Es scheint Spannungsgeladenheit zu herrschen, ohne einen konkreten, auf den Bildern sichtbaren Anlass. Durch die malerische Auseinandersetzung mit den Motiven verdichten sich unsichtbare Schwingungen und Aussagen. Verborgenes tritt hinter dem konkreten Motiv hervor.

Die strenge Form der Serie - bestimmt durch das Sujet Familie,  durch die zeitliche Reihenfolge und durch das Diktat der monochromen Farbe - wird durchbrochen durch die beiden färbigen Portraits: die erwachsene Person, die sich in der Gegenwart in einer Art von therapeutischem Akt die verschütteten Erinnerungen erkämpft; aus einer Zeit, die zwar vergangen ist, aber immer noch mitschwingt.

Text: Edith Stauber / Georg Seyfried